Pala di San Martino
plateau aus
lichtüberblendetem kalk

über den türmen
blauer himmel
ein weites portal

das wolken durchziehen
im weissgefleckten fell
kaum grün

________________________________________________________________________________________________________________________

Liebe Lyrikfreund*innen
Herzlichen Dank für euren Besuch an der Lesung zur Vorstellung eines speziellen Buches!

Nach zwei durch die Pandemie bedingten Verschiebungen stellten wir das "Journal of a Nomad" vor.
Es ist ein Tagebuch angereichert mit 10 Gedichten auf deutsch und englisch. Wir, Andrea Eugster Ingold und Justin Koller, berichteten von Reisen, die eine vor zwei Jahren, die andere vor zwanzig Jahren die von Marokko/Morroco berichteten.
Aus unserer Zusammenarbeit entstand eine Collage von Texten. Beide schöpfen aus Eindrücken aus Reisen in Marokko, zu unterschiedlichen Zeiten und auf verschiedene Art. Die Texte ergeben ein buntes Gewebe und ergänzen sich durch einen weiblichen und einen männlichen Blick. In einem poetischen Dialog befragen wir uns gegenseitig zu Motiven und zur Arbeitsweise.
Das Buch wurde von Hand hergestellt, aus handgeschöpftem Papier, gedruckt und gebunden von indischen Handwerkern. Es dürfte hohen Ansprüchen genügen und hat nicht zuletzt einer Buchbinderei in Indien zu einem Auftrag verholfen.
Es kostet 30.00 Fr. und ist von der Grösse und Ausstattung her gut geeignet als Reisetagebuch.

Wir bedanken uns herzlichst

Andrea und Justin

Ihr Besuch freut mich.

Ihr Besuch freut mich.

Bestellungen:
Mail
Telefon: +41 71 855 43 40
Justin Koller
Wiggenrainstr.7a
CH 9404 Rorschacherberg

Gedichte, so wie ich sie mag, sind meist knapp im Ausdruck, halten inne und verdichten.
Die Kamera als Handwerkszeug für Fotos fängt Stimmungen oder Emotionen ein.

Ästhetik in Formen und Farben, Spannung durch Gegensätze und die Suche nach dem treffenden Augenblick sind Stilmittel.


Text und Bild als Momente der Freiheit sollten für sich stehen können.

Miteinander verbunden können sie zu einem TEXT+BILD werden, das über sich selbst hinaus auf einen neuen, unerwarteten Raum hinter den Dingen verweist.

Letzte Aenderung: 17.10. 2021
Monatsgedicht

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.